Zwischendeck eines Auswandererschiffs, 1907

Projektziel

Den historischen Hintergrund der Deutsche Auswanderer-Datenbank bildet die europäische Auswanderung über vornehmlich deutsche Häfen nach Übersee. Über 90 Prozent der Auswanderer wählten die Vereinigten Staaten von Amerika als Reiseziel. Allein über Bremen/Bremerhaven wanderten zwischen 1832 und 1939 rund 7,2 Millionen Menschen in die USA aus.

Datengrundlage der Deutschen Auswanderer-Datenbank sind die Passagierlisten der Auswandererschiffe, die von vornehmlich deutschen Häfen aus die Vereinigten Staaten von Amerika anliefen. Die Passagierlisten liegen in den National Archives/USA nahezu lückenlos seit 1820 vor. Die Daten dieser Passagierlisten werden in der Deutschen Auswanderer-Datenbank elektronisch erfasst und durch weitere Informationen zu den Auswanderern ergänzt.

Mit Hilfe der Deutschen Auswanderer-Datenbank ist es möglich,

  • sozialstatistische Auswertungen von internationalen Migrationsbewegungen vorzulegen
  • geschichtswissenschaftliche Fragestellungen zur Migration auf statistischer Grundlage zu formulieren und zu beantworten
  • genealogische Recherchen zu Einzelreisenden oder Reisegruppen anzustellen
  • Wanderungsbewegungen und soziale Beziehungsgeflechte auf europäischer Ebene aufzuzeigen
  • einen wichtigen Beitrag zur Einwanderungs- und Siedlungsgeschichte der USA zu leisten.

Projektziel ist ein internationales Netzwerk der verschiedenen nationalen Datenbanken, um globale Migrationsbewegungen aufzuzeigen, zu vergleichen und zu erklären.

Auswanderer 1880